Vorteile von natürlichem Progesteron ? | Das Endometriose

Startseite Kontakt Sitemap Impressum

Sie sind hier: Startseite » Forum » Patientinnen-Forum » Vorteile von natürlichem Progesteron ?

< Versuchs Kaninchen?? Zoladex - kann dadurch die Endo. sogar noch stärker zurück kommen? >

Vorteile von natürlichem Progesteron ?

chrissiptl
Di, 25/03/2014 – 21:38

Hallo, ich stehe vor der Wahl die Visanne zu nehmen oder kann es auch "im Selbstversuch" laut Ärztin mit natürlichem Progesteron mal versuchen.
Was genau sind die Vorteile vom natürlichen Progesteron. Die Wirkung scheint ja nicht so stark zu sein und somit bleibt die Regel wohl auch beibehalten. Lassen die Schmerzen nach ???? 

Progesteron

albea
Mi, 26/03/2014 – 17:38

Es gibt einen ganz klaren Vorteil bei Verwendung von Progesteron: es ist aus der Yams-Wurzel hergestellt und entspricht dem körpereigenen Progesteron.  Das "künstliche" Progesteron heißt Gestagen, es ist der Hauptbestandteil der sog. "Endo-Pillen", und entspricht eben nicht dem körpereigenem Hormon, so dass es vermehrt zu Nebenwirkungen kommen kann.
Da das Progesteron dem Körper "bekannt" ist, sind die Nebenwirkungen – meist – nicht so stark wie bei Gestagen.  Auch die Langzeitfolgen sollen (!) beim Progesteron nicht auftreten.  Ich habe dazu allerdings bislang keine aussagekräftige Studie gefunden – es wird in diesem Bereich ohnehin nicht viel geforscht.
Dass die Wirkung des Progesteron nicht ausreichend sein soll, habe ich auch mehrfach gehört.  Ich kann das ehrlich gesagt nicht nachvollziehen, weil mein die Dosis ja individuell anpassen kann.
Ich selbst habe eine 3%-ige Creme genommen.  Gerade vor kurzem habe ich von einen anderen Frau gehört, dass sie eine 10%-ige Creme benutzt – auch das geht!
Richtig ist sicher, dass die "fertigen" – meist auch rezeptfrei zu bekommenden – Präparate eine sehr niedrige Dosierung haben.  Ich habe meine Creme auf Rezept angefertigt bekommen, dann passt auch die Dosierung (die man selbst einfach austesten muss).
Der Vorteil der Creme ist, dass sie über die Haut aufgenommen wird und so direkt in den Blutkreislauf und damit in den Stoffwechsel gelangt.  Eine Tablette muss zunächst über die Leber verstoffwechselt werden, was wiederum eine Belastung für das Organ darstellt und unter Umständen zu Nebenwirkungen führen kann.  Ich habe hier im Forum auch schon von mehreren Frauen gelesen, die ihre "Pille" vaginal einführen, um diesen Schritt über die Leber zu umgehen und die Nebenwirkungen zu reduzieren.  Vieles muss man einfach ausprobieren.
Nach meiner eigenen Erfahrung kann ich nur sagen, dass die Progesteron-Creme sehr schnell und direkt und gut gewirkt hat – irgendwann dann leider nicht mehr, so dass ich im Moment eine Pause eingelegt habe.
albea

Hallo Albea,
 
vielen Dank

chrissiptl
Do, 27/03/2014 – 21:08

Hallo Albea,
 
vielen Dank für Deine ganzen Infos. Kannst Du mir sagen, wie Deine Creme heißt (bzw. das Rezept)  damit ich es mit meiner Frauenärztin besprechen kann ? 
Wie oft nimmst Du die Creme ? Jeden Tag oder nur zu bestimmten Zeiten ? 
 
LG chris
 

Liebe Chris,
ich habe die

albea
Mi, 02/04/2014 – 16:44

Liebe Chris,
ich habe die Creme zweimal pro Tag genommen, morgens und abends.  Zuletzt habe ich jeweils 1 g genommen, abwechselnd verrieben auf den Innenseiten der Oberschenkel oder der Oberarme.  
Die Creme wurde in einer Tube mit Meßlöffel geliefert.  Die Abmessung damit war mir jedoch zu ungenau, so dass ich mir irgendwann eine Feinwaage gekauft habe (kostete so um die 10 EUR).
An die Dosierung habe ich mich langsam rangetastet und viel probiert.  Das ist eben sehr individuell.
Ich habe am 8. Zyklustag begonnen, etwas niedriger dosiert und dann langsam gesteigert, und bis zum 28. ZK gecremt.  Dann habe ich eine Pause gemacht.
Am Ende hatte ich häufig Zwischenblutungen und habe dann auch mal "mittendrin" mit der Creme pausiert, damit die Schleimhaut richtig abbluten konnte.
Auf dem Rezept stand:
Progesteron 3,0 g
Ung. emulsif. 17,0 g
Propylenglycol 10,0 g
alpha-Tocopherolac. 1,5 g
Excipial-Creme ad 100 g 
Bestellt habe ich die Creme in der Klösterl Apotheke in München:
 https://www.kloesterl-apotheke.de/Versand_2013/Versand_2013.php?edit_document=1
Mit der Creme wird eine ziemlich ausführliche Broschüre geschickt, in der auch nochmal Tips zur Anwendung stehen.
Alles Gute,
albea

vielen Dank

chrissiptl
Do, 03/04/2014 – 16:47

Hallo Albea,
 
vielen Dank für die Infos ! Wie verträgst Du die Creme denn sonst so  und hat es Dir geholfen in Bezug auf die Schmerzen oder so ? 
Ich nehme die Info auf jeden Fall mal mit zu meiner Ärztin ! 

Progestan Tabletten ?

chrissiptl
Do, 03/04/2014 – 16:49

Ich habe inzwischen Progestan Tabl. verschrieben bekommen, der Wirkstoff kommt wohl aus der Sojabohne ? Ich dachte das sei auch von der Yamswurzel ?
Hm… weiss jetzt nicht, ob ich die Tabl. nehmen soll oder erst noch mal zu der Ärztin gehen soll und mit ihr über die Creme reden. Wichtig wäre für mich zu wissen, ob Du echte Vorteile durch die  Creme hast ? 
Nimmst Du dazu noch andere Mittel ? 

Progestan Tabletten ?

chrissiptl
Do, 03/04/2014 – 16:49

Ich habe inzwischen Progestan Tabl. verschrieben bekommen, der Wirkstoff kommt wohl aus der Sojabohne ? Ich dachte das sei auch von der Yamswurzel ?
Hm… weiss jetzt nicht, ob ich die Tabl. nehmen soll oder erst noch mal zu der Ärztin gehen soll und mit ihr über die Creme reden. Wichtig wäre für mich zu wissen, ob Du echte Vorteile durch die  Creme hast ? 
Nimmst Du dazu noch andere Mittel ? 

Ich habe die Creme ab

albea
Do, 03/04/2014 – 19:31

Ich habe die Creme ab Dezember 2012 bis Anfang diesen Jahres genommen.  Schon im ersten Zyklus, in dem ich die Creme benutzt habe, hat sich eine große Zyste am linken Eierstock zurückgebildet (ob das von der Creme war? kann auch einfach "von selbst" passiert sein) und die Blutung hat sich deutlich reduziert, ebenso wie die Schmerzen bei der Menstruation.
Meine Gyn hat in regelmäßigen Ultraschall-Kontrollen beobachtet, dass die Gebärmutter-Schleimhaut sich wesentlich weniger stark aufgebaut hat.  Zuletzt war die Schleimhaut nur knapp halb so stark wie "vor der Creme".
Circa ein Jahr lang hat die Creme gut gewirkt: die Blutung war geringer, damit auch die Schmerzen und ich hatte keine neuen Zysten.  Irgendwann ließ die Wirkung merklich nach und alles war "wie vorher".  Darum habe ich mich dann entschieden, eine Pause mit Creme einzulegen.
Nebenwirkungen habe ich übrigens keine/ kaum gemerkt.  Meine Brüste sind gewachsen, allerdings nicht extrem und so hat es mich auch nicht gestört.  Ich hatte (und habe) immer mal wieder "Herzstolpern", habe das allerdings nicht mit der Creme in Verbindung gebracht, weil ich es vorher auch hatte.  Ich habe etwas zugenommen … wirklich nicht viel.  Und nach Absetzen der Creme gingen die 2 kg schnell von selbst wieder weg.
Im Moment nehme ich "nur" Tabletten, die Extrakte von verschiedenen "hormonwirksamen" Pflanzen enthalten und regulierend wirken sollen.  Hormone nehme ich zur Zeit keine.
Im aktuellen Zyklus habe ich sehr starke Schmerzen und fühle mich insgesamt deutlich schlechter.  Nach einer Pause von insgesamt max. 3 Monaten werde ich die Creme – sicher – wieder nehmen.
Grundsätzlich nehme ich etliche Vitamine und Mineralien ergänzend ein.
Alles Gute,
albea

Danke

chrissiptl
Do, 03/04/2014 – 19:52

Hallo Albea,
 
erneut danke für die vielen und schnellen Infos. Ich hoffe, dass ich bald einen neuen Arzttermin bekomme und es dann mit diesen Infos mit der Ärztin besprechen kann. Ob ich bis dahin die Tabletten Progestan schon nehmen soll weiss ich jetzt nicht … bin da ratlos… daher vielleicht erst noch mal zu ihr hin…
Ich wünsche Dir, dass es Dir bald wieder besser geht und auch die nächste Men. schmerzfreier verläuft. 
 
LG chris

Danke

chrissiptl
Do, 03/04/2014 – 19:52

Hallo Albea,
 
erneut danke für die vielen und schnellen Infos. Ich hoffe, dass ich bald einen neuen Arzttermin bekomme und es dann mit diesen Infos mit der Ärztin besprechen kann. Ob ich bis dahin die Tabletten Progestan schon nehmen soll weiss ich jetzt nicht … bin da ratlos… daher vielleicht erst noch mal zu ihr hin…
Ich wünsche Dir, dass es Dir bald wieder besser geht und auch die nächste Men. schmerzfreier verläuft. 
 
LG chris

Hallo Chrissiptl,

Luna09
Sa, 05/04/2014 – 17:17

ich nehme seit über einem Jahr Utrogest ( ist das gleiche wie Progestan, nur von einem anderen Hersteller) und mir geht sehr gut damit.
 
Ich habe Endo Grad lV und Adenomyose und hatte im Sommer 2012 eine sehr umfangreiche Sanierungs OP bei Prof. Keckstein. Danach habe ich ca. 8 Monate die Maxim im LLZ genommen, hatte aber sehr viele und sehr starke Nebenwirkungen (heftigste Kopfschmerzen, ständige Übelkeit, Schwindel , massive Schlafstörungen und nach einigen Monaten vermehrt Depressionen und Panikattacken und die ganze Zeit immer wieder Unterleibsschmerzen )- es ging mir also wirklich nicht besonders gut damit. Ich habe dann die Maxim abgesetzt und nehme seit Februar letzten Jahres Utrogest. Ich denke ,es ist auf jeden Fall einen Versuch wert – mir geht es seitdem erstaunlich gut.
Das Progesteron in Utrogest bzw. Progestan ist genauso identisch mit dem körpereigenem Progesteron wie in der Creme und wird aus Yamswurzel oder Soya gewonnen und dann im Labor so umgewandelt     ( "mikronisiert".) damit es in seiner chemischen Struktur dem körpereigenen entspricht .Der Vorteil ist, dass du es normalerweise nicht privat bezahlen musst und nicht immer cremen musst.
 
Du kannst Progestan entweder oral oder vaginal nehmen. Bei der oralen Einnahme geht allerdings ein grosser Teil des Wirkstoffes durch den Stoffwechselprozess über die Leber verloren ( von den 100 mg kommen nur ca. 10 – 20 mg im Körper an ), bei vaginaler Einnahme ( oder auch rektal wie ein normales Zäpfchen, falls dir vaginal unangenehm ist ) wird der Wirkstoff direkt über die Schleimhäute aufgenommen und es kommen ca. 70 – 80 %, also ca. 70 – 80 mg an.
 
Was die Dosierung angeht , muss man es letztlich ausprobieren. Ich habe mich mehr oder weniger an die Empfehlungen von Dr. Lee  ( amerikanischer Arzt, der sehr viel über Progesteron geforscht hat und wohl auch Endometriose rel. erfolgreich damit behandelt hat)gehalten. Er empfiehlt  ca. 70 mg täglich, da dies wohl so ungefähr dem Wert in der Frühschwangerschaft entspricht, wo Endometriose ja meistens zum Stillstand kommt und dies ab ca. 6.-8. Zyklustag, um dem ansteigenden Östrogenspiegel entgegenzuwirken.Dies entspricht dann ungefähr einer Kapsel Progestan /Tag.Bei diesem Einnahmeschema ist bei mir die Periode nach 2 – 3 Monaten sehr schwach geworden ( fast nur noch Schmierblutung, das ist aber individuell wohl sehr unterschiedlich) und ich hatte nur am Tag vor der Periode und am 1. Tag leichte Schmerzen, die aber ohne Schmerzmittel auszuhalten waren  ( vorher habe ich mind. 2 Ibu 600 gebraucht + Wärmeflasche und Bett).
Nach ca. 6 Monaten habe ich Utrogest dann nur noch in der 2. Zyklushälfte bis zur einsetzenden Periode genommen. Die Periode ist dann wieder normal stark geworden , aber zu meinem grossen Erstaunen bis jetzt komplett schmerzfrei – letztes mal war ich am 1. Tag sogar auf einer Bergwanderung – wäre früher unvorstellbar gewesen. Ich nehme Utrogest , bis die Periode von selbst einsetzt ( kommt durch Utrogest meistens etwas später) und meisten auch noch am 1. Tag, da Progesteron auch krampflösend wirkt.
 
Die einzige Nebenwirkung ist, dass es etwas müde macht, aber das kann man in einen Vorteil umwandeln, indem man es abends nimmt – habe schon lange nicht mehr so gut und tief geschlafen.
 
Wichtig ist auch , 1 x im Monat ein paar Tage Pause zu machen ( wenn die Periode kommt ) , da bei durchgehender Einnahme oder bei ständer zu hoher Dosierung  die Progesteronrezeptoren im Körper abstumpfen und das Progesteron nicht mehr aufnehmen können und man dann paradoxerweise Progesteronmangelsymptome haben kann oder auch vermehrt Nebenwirkungen.
 
Ich würde dir raten, es einfach mal zu probieren. Falls es dir nicht gut damit geht , auch einfach mal eine andere Dosierung probieren ( eher weniger als mehr) und wieder damit aufhören kannst du ja immer noch.
 
Ich steigere die Dosis übrigens langsam , d.h. am 1. Einnahmetag nehme ich 1 Kapsel oral ( also ca. 10 mg) am 2.Tag 2 Kapseln oral  ( = 20 mg) und erst ab dem 3. Tag meine normale Dosis ( 1 Kapsel vaginal = 70 – 80 mg). Ist besser verträglich, da der Hormonspiegel nicht so plötzlich ansteigt.
Man kann die Dosierung übrigens auch anpassen, indem man die Kapsel aufsticht und nur einen Teil des Inhalts einführt.
 
Gar nichts zu nehmen, kann problematisch sein, da die Wahrscheinlichkeit, dass die Endo weiter wächst, doch sehr gross ist. Ich habe nach meiner 1. Endo OP 2009 gar nichts gemacht, da ich die Pille nicht nehmen wollte und hatte nach einem halben Jahr schlimmere Beschwerden als vorher. Viele Frauen ( vor allem ab 30 / 35 Jahren, wo doch öfter der Eisprung ausbleibt , durch den ja das Progesteron im Körper produziert wird) haben einen relativen Östrogenüberschuss und der heizt die Endo natürlich erst recht an.Auch da kann das naturidentische Progesteron helfen.
Soweit ich mich erinnere, gibt es übrigens durchaus Studien, die nachweisen , dass naturidentisches Progestron die Brustkrebswahrscheinlichkeit senkt und vor Krebs schützt, im Gegensatz zu den künstlichen Gestagenen in der Pille, die das Krebsrisiko erhöhen – kann mich aber nicht mehr an die genaue Quelle erinnern.
Ich hoffe, ich konnte dir etwas weiterhelfen und wünsche dir eine schmerzfreie Zeit
 
LG Luna
 
 
 
 
 

Startseite | Über Endometriose | Endo-Test | Arztbesuch | Arztsuche | Info-Materialien | Forum | Expertenrat | Aktuell | Glossar | Links | Ärztebereich | Kontakt | Endometriose Liga

Vorteile von natürlichem Progesteron ? | Das Endometriose …

Progestérone Naturelle